Autor: |Veröffentlicht am 13. Januar 2017|Aktualisiert am 06. April 2017

Gesetzgebung / Richt- und Leitlinien, Empfehlungen und Stellungnahmen

Neuregelung zur Organspende

Die Entscheidungslösung gilt ab 1. November 2012.

Was ändert sich mit dem neuen Gesetz?

Antworten auf häufige Fragen

Hier downloaden

Das NTX Gesetz - Veränderung oder Anpassung
Prof. Dr. Paolo Fornara, Vortrag DGU-Kongress 2012/Leipzig

Hier downloaden

Gesetze

Gesetz über die Spende, Entnahme und Übertragung von Organen
zum Gesetzestext

Entwurf eines Gesetzes über Qualität und Sicherheit von menschlichen Geweben und Zellen (Gewebegesetz)
zum Gesetzestext

s. a. Stellungnahme Ethikrat

s. a. Der Ethikrat will die Bürger zur Organspende motivieren. (Die Zeit - 15.08.2007)

s. a. Gewebegesetz passiert den Bundesrat

Bundesärztekammer - Richtlinien

Richtlinien zur Organtransplantation gem. § 16 TPG (28.02.2003)

Hier downloaden

Richtlinien zur Organtransplantation gem. § 16 TPG (20.04.2001)

Hier downloaden

Richtlinie zur Feststellung des Hirntodes (1997)

Hier downloaden

Richtlinie zur medizinischen Beurteilung von Organspendern und zur Konservierung von Spenderorganen (23.09.2005)

Hier downloaden

Bundesärztekammer - Empfehlungen

Empfehlungen zur Lebendorganspende

In Deutschland werden zunehmend mehr Lebendorganspenden durchgeführt. Das Transplantationsgesetz lässt sie subsidiär zu, wenn ein geeignetes Organ eines verstorbenen Spenders zum Zeitpunkt der Organentnahme nicht zur Verfügung steht. Darüber hinaus sind mit einer Lebendorganspende praktische Fragen verbunden, die allgemeiner Regelungen bedürfen, um die Praxis der Lebendorganspende so weit wie nötig zu vereinheitlichen und Unklarheiten so weit wie möglich zu vermeiden.

in: Deutsches Ärzteblatt, Jg. 97, Heft 48, 1. Dezember 2000

Hier downloaden

Bundesärztekammer - Stellungnahmen

Stellungnahme des Wissenschaftlichen Beirates der Bundesärztekammer zur Xenotransplantation

Durch den Fortschritt der Wissenschaft ist die Übertragung von lebenden Zellen, Geweben und Organen von Tieren auf den Menschen(Xenotransplantation) in den Bereich des Möglichen gelangt. Damit kann im Prinzip der Kreis schwerstkranker Patienten, deren Leben verlängert oder gerettet werden kann, nennenswert erweitert werden.

Der Wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer hält alle Maßnahmen für sinnvoll, mit denen dieses Ziel erreicht wird. Dennoch verbinden sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt mit der Xenotransplantation besondere Unwägbarkeiten, noch unklare Risiken, Ängste sowie noch nicht gelöste ethische und rechtliche Fragen und Probleme.

Mit der nachfolgenden Verlautbarung verbindet der wissenschaftliche Beirat der Bundesärztekammer die Absicht, der Ärzteschaft den derzeitigen Stand der Diskussion um die Möglichkeiten und Grenzen der Xenotransplantation zu vermitteln, sowie den Appell, daß Transplantationschirurgen mit diesem Therapieverfahren – sobald es klinisch einsatzfähig ist –verantwortungsbewußt umgehen und gleichzeitig seine Grenzen erkennen.

in: A-1920 (60) Deutsches Ärzteblatt 96, Heft 28–29, 19. Juli 1999

Hier downloaden

Nationaler Ethikrat

Stellungnahme

Die Zahl der Organspenden erhöhen – Zu einem drängenden Problem der Transplantationsmedizin in Deutschland


Empfehlungen des AK NTX

Empfehlungen des Arbeitskreises Nierentransplantation der ständigen Fort- und Weiterbildungskommission der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Urologische Tumoren und Organtransplantation

Hier downloaden

Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V.

Leitlinien zur Nierentransplantation

Deutsche Transplantationsgesellschaft e.V.

German Procurement Guidelines (2011)

Hier downloaden

European Association of Urology

Guidelines on Renal Transplantation

Hier downloaden

The British Transplantation Society

Standards and Guidelines

Amsterdam Forum 2004

A Report of the Amsterdam Forum On the Care of the Live Kidney Donor: Data and Medical Guidelines

Hier downloaden